Fahrradpflege Ratgeber

Die richtige Pflege ist entscheidend. „Wer rastet, der rostet“ dieser Spruch trifft auch auf das Fahrrad zu. Aber vor allem auch Fahrräder, die regelmäßig Verwendung finden, brauchen besondere Pflege. Anbauteile, die sich während der Fahrt bewegen, müssen geschmiert werden und kleine Beschädigungen behoben werden.

Da das Fahrrad selbst eine nicht zu unterschätzende Investition darstellt, ist die richtige pflege und damit eine lange Erhaltung einer guten Qualität des Rahmens und der Anbauteile essentiell. Das erhält nicht nur den „Neu-Look“, sondern verhindert auch unter anderem die schnelle Abnutzung von Verschleißteilen.

In diesem Ratgeber finden Sie Tipps zur richtigen Pflege Ihres Rades und all dem, was es besonders macht.

Allgemeine Tipps: Von der Benutzung „bis es auf dem Zahnfleisch läuft“ bis hin zu „jeden Tag hegen und pflegen“ gibt es alles.

  • Wichtig ist es, dass das richtige Pflegemittel verwendet wird. Der Rahmen und die Anbauteile können durch falsche Pflege beschädigt werden.
  • Eine mangelnde Pflege kann bei bestimmten Anbauteilen zu erhöhten Instandhaltungskosten führen oder dafür sorgen, dass das Anbauteil früher ausgetauscht werden muss. Vor allem Verschleißteile sind hiervon betroffen.

Eine passende Balance und die richtigen Pflegemittel zu finden ist für die perfekte Instandhaltung also unerlässlich. 

Fahrradpflege – Schritt für Schritt zum sauberen Rad

Fahrräder benötigen nicht nur eine regelmäßige Wartung, sondern auch eine regelmäßige Pflege. Für die Pflege eines Fahrrades gibt es spezielle Pflegeprodukte, die in regelmäßigen Abständen auch angewendet werden sollten. Denn nur eine regelmäßige Pflege des Fahrrades mit speziellen Fetten und Ölen erhöht die allgemeine Lebensdauer eines Rades und dessen Anbauteile.

Im Allgemeinen gibt es beim Rad, wie auch bei vielen anderen Sportgeräten, eine bestimmte Reihenfolge an Reinigungsschritten, um es so effizient wie möglich zu säubern.

  • Entfernen des groben Schmutzes
    Das Fahrrad mit Wasser abspülen, dabei keinen zu hohen Druck auf Lager und Anbauteile die gefettet sind.

    Das Entfernen des groben Schmutzes ist im allgemeinen der erste Schritt. Dabei ist davon abzusehen mit einem Hochdruckreiniger vorzugehen. Bei zu hohem Druck kann Lack abgetragen werden, Anbauteile stark entfettet und z.B. kann Wasser in den Rahmen oder die Federelemente gedrückt werden. Dieses Wasser kann zu langsamen Rosten und Beschädigungen führen. 
  • Reinigung der Einzelteile
    Den Antrieb mit speziellem Reiniger (F100 uvm) einsprühen, einwirken lassen, abbürsten und dann absprühen.

    Einige Anbauteile benötigen eine individuelle Reinigung. Eine detaillierte Kontrolle auf Mängel und Beschädigung kann hier auch durchgeführt werden. Vor allem die zentrale Antriebseinheit eines Fahrrades, also Kette, Ritzel, Kettenblätter sowie Schaltwerk sollten immer einer kontinuierlichen Pflegeroutine unterzogen werden.
  • Erneutes Abspülen des Fahrrades
    - Fahrrad komplett mit geeignetem Pflegemittel reinigen
    - Erneutes abspülen mit Wasser
    - Abtrocknen

    Dabei ist davon abzusehen mit schweren Reinigungsmitteln vorzugehen. Diese Reinigungsmittel sind für das Fahrrad ungeeignet und können es beschädigen. Spezielle Reiniger wie von Muc-Off sind wie Shampoo fürs Fahrrad erleichtern die sanfte Reinigung spürbar. In kompletten Pflegesets gibt es sogar die passenden Bürsten dazu, um in alle Kleinteile zu kommen.
  • Frische Schmierung einiger Einzelteile
    Schmierung von Antriebswellen, Kette, Kassette, Schaltwerk, Umwerfer.

    Anbauteile, wie zum Beispiel die Kette oder die Kassette, müssen regelmäßig geölt werden. Wer im Anschluss an die Reinigung mit passenden Kettenschmierstoff und Teflonspray die beweglichen Teile behandelt, darf sich über langanhaltenden Fahrspaß freuen.
  • Konservierung

    Bei diesem Schritt geht es um die allgemeine Imprägnierung des Rades, nachdem es gereinigt wurde. Hier werden nicht nur die Einbauteile berücksichtigt, auch der Rahmen und der Lack werden behandelt. Dieser Schritt verhindert eine schnelle Neuverschmutzung und schützt das Fahrrad vor Rost.

Individuelle Teile des Rades brauchen individuelle Pflege:

Lackpflege beim Fahrrad
Wenn, nach der Komplettreinigung, dass gesamte Fahrrad in neuem Glanz erstrahlen soll, ist die Verwendung passende Reinigungs- und Pflegemittel zu empfehlen. Eine zu starke Behandlung kann Material abtragen und den Lack beschädigen. Anstatt Polituren sollte ein Pflegeöl verwendet werden. Damit wird der Lack aufgearbeitet und vor Rost geschützt.

Kunststoffteile und Gummipflege beim Fahrrad
Einige Bauteile an einem Fahrrad sind aus Plastik oder Gummi hergestellt. Schutzbleche, Griffe, Manschetten, Akku-Gehäuse, Halterungen und vieles mehr bestehen aus Gummi oder Kunststoff. Durch die richtige Pflege kann auch die Langlebigkeit dieser Teile positiv beeinflusst werden. Schon geringe Mengen des richtigen Pflegeöls können Gummi und Kunststoff pflegen und instand halten.

Pflege nach der Winterpause
Bei vielen wird das Fahrrad für die kalte Jahreszeit eingemottet. Wenn es dann im Frühling wieder losgehen soll, müssen verschiedene Punkte bedacht werden. Eine kurze Prüfung des Rades ist hier selbstverständlich, aber empfindlichen und sicherheitsrelevanten Teilen sollte man besondere Aufmerksamkeit schenken.

Auch die Schrauben sollten kontrolliert werden. Diese können sich über die Zeit im kalten leicht gelöst haben. Um Unfällen in der startenden Saison vorzubeugen sollten diese auf jeden Fall kontrolliert und bei Bedarf festgezogen werden.

Im schlimmsten Fall hat das Fahrrad den Winter nicht Blessuren frei überstanden. Kleine Risse im Rahmen, an den Anbau-, Plastik- und Gummiteilen können ein Sicherheitsrisiko darstellen. Auch Kälte, Eis und Streusalz können über die Zeit im Keller am Fahrrad nagen.

Also, bevor es losgehen kann:

  • Augen auf: Sichtkontrolle ist der erste Schritt
  • Bremsen und Kette: Hier darf nichts schief gehen
  • Beleuchtung: Für eine klare Sicht
  • Reifen: Damit alles Rund läuft
  • Pedelecs: Zusatzcheck des Akkus 

Zweifelsfällen gilt wie immer: die Fachwerkstatt aufsuchen.

Wartung und Instandhaltung von Einzelteilen

  • Instandhaltung des Rahmens
    Der Rahmen kann mit speziellen antistatischen Sprays vor eine erneute Verschmutzung geschützt werden. So wird der Abstand, in der eine Reinigung des Rahmens vorgenommen werden sollte, erhöht. Da die Reinigung des Rahmens auch oft die Anbauteile entfettet kann durch einen höheren Abstand von Wäschen die Instandhaltungskosten gesengt werden.
  • Wartung der Fahrrad-Schaltung
    Hier kann man als Privatperson vor allem, wie auch bei den Bremsen, auf die Wartung der Seilzüge achten. Sie sollten keine Knicke aufweisen und leicht bedienbar sein. Zur Instandhaltung können de Seilzüge, ähnlich wie bei den Bremsen, mit dem passenden Öl gepflegt werden. Manche Schaltungen funktionieren mittlerweile auch über eine digitale Verbindung. Hier müssen demnach keine Seilzüge verwendet oder überprüft werden.
  • Wartung der Fahrradbremsen
    Bei den Bremsen gibt es eigne Einzelteile, die bei einer Wartung kontrolliert werden sollten. Bei dieser Kontrolle ist der Typ der Bremse, ob es sich zum Beispiel um eine Scheiben- oder V-Bremse handelt, nicht so relevant. Auch wenn sich der Aufbau unterscheidet sind die Einzelteile recht vergleichbar. Augenmerk sollte auf die Bremsbelege und, wenn verwendet, auch auf den Seilzügen liegen. Auch die Einstellung der Bremse sollte überprüft werden, die einen Freilauf zulassen sollte aber dennoch bei Betätigung des Bremshebels eine sofortige Bremswirkung auslöst.
  • Instandhaltung des Rahmens
    Der Rahmen kann mit speziellen antistatischen Sprays vor eine erneute Verschmutzung geschützt werden. So wird der Abstand, in der eine Reinigung des Rahmens vorgenommen werden sollte, erhöht. Da die Reinigung des Rahmens auch oft die Anbauteile entfettet kann durch einen höheren Abstand von Wäschen die Instandhaltungskosten gesengt werden.
  • Wartung der Fahrrad-Schaltung
    Hier kann man als Privatperson vor allem, wie auch bei den Bremsen, auf die Wartung der Seilzüge achten. Sie sollten keine Knicke aufweisen und leicht bedienbar sein. Zur Instandhaltung können de Seilzüge, ähnlich wie bei den Bremsen, mit dem passenden Öl gepflegt werden. Manche Schaltungen funktionieren mittlerweile auch über eine digitale Verbindung. Hier müssen demnach keine Seilzüge verwendet oder überprüft werden.
  • Wartung der Fahrradbremsen
    Bei den Bremsen gibt es eigne Einzelteile, die bei einer Wartung kontrolliert werden sollten. Bei dieser Kontrolle ist der Typ der Bremse, ob es sich zum Beispiel um eine Scheiben- oder V-Bremse handelt, nicht so relevant. Auch wenn sich der Aufbau unterscheidet sind die Einzelteile recht vergleichbar. Augenmerk sollte auf die Bremsbelege und, wenn verwendet, auch auf den Seilzügen liegen. Auch die Einstellung der Bremse sollte überprüft werden, die einen Freilauf zulassen sollte aber dennoch bei Betätigung des Bremshebels eine sofortige Bremswirkung auslöst.
  • Wartung der Kette
    Wer beispielsweise seine Fahrradkette nicht regelmäßig wartet, verliert nicht nur an Fahrkomfort, sondern verschleißt seine Fahrradkette zunehmend; der Reibungswiderstand nimmt zwischen den Gliedern zu und die Fahrradkette wird in der Folge rau. Daher ist es wichtig, dass die Kette in regelmäßigen Abständen neu geölt wird. Gesäubert wird die Kette am besten mit einem Kettenreiniger. Nach der Reinigung kann neues Kettenöl aufgetragen werden.
  • Wartung der Kassette
    Bei nicht regelmäßiger Pflege und Wartung der Kette wird die Kassette auch in Mitleidenschaft gezogen und muss früher ausgetauscht werden als üblich. Durch etwa eine alte, geweitete oder nicht gut geölte Kette kann der Verschleiß enorm steigen.
  • Wartung des Akkus
    Pedelec unterstützen den*die Fahrer:in mit einem Motor bei der Fahrt. Der Motor wird üblicherweise mit einem Akku betrieben. Wie bei anderen Akkus oder Batterien gibt es hier bei der Wartung, Instandhaltung und Lagerung einige Punkte zu beachten. Die meisten relevanten Informationen sind sehr modellspezifisch und sollten, bei Unklarheiten und Fragen, in der Anleitung nachgelesen werden. Egal um welchen Akku es sich handelt, wenn Sie ihn für eine gewisse Zeit lagern möchten, sollte er ungefähr mit 60% der Kapazität kühl lagern. Alle drei Monate sollten Sie den Ladestand kontrollieren und eventuell aufladen.
  • Allgemein zur Wartung
    Bei der Wartung sollte auch immer bedacht werden, dass das Fahrrad straßensicher sein muss. Die Anbauteile müssen also nicht nur reibungslos funktionieren, sie müssen auch gewissen Standards entsprechen. Achten Sie zum Beispiel auf die Sauberkeit der Reflektoren. Sie sind keine freiwillige Sicherheitseinrichtung sondern im Straßenverkehr vorgeschrieben, so dass ein Fehlen auch mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Zu Fahrradstraßensicherheit haben wir Ihnen hier eine Seite mit Informationen zu dem Thema zusammengestellt. Wer allerdings zwei linke Daumen hat oder sich Reparaturen oder auch die Überprüfung des Rades nicht zu traut, sollte sein Fahrrad besser in die Fachwerkstatt bringen.

Umfang der Pflegemittelpalette

Wie man an dem Beispiel mit der Kette sieht, reichen schon wenige Handgriffe aus, um ein Fahrrad in Schuss zu halten und folglich lange Spaß an dem Fahrrad zu haben.

Die Produktpalette an Pflegemitteln reicht von Komplettreinigern über fettlösende Fahrradreiniger bis hin zu diversen Schmiermitteln.

Pflege von kompletten Equipment ist wichtig

Wer regelmäßig Sport treibt – egal ob als Radfahrer oder Wintersportler – der weiß, dass man nicht nur sich selber, sondern auch das Material pflegen muss. Damit Sie lange Freude an Ihrer hochwertigen Funktionsbekleidung haben, sollten Sie ein paar Pflegetipps beachten. 

Diese Ratgeber könnten Sie auch interessieren

Radtypen
Vergleich

Ergonomie
Ratgeber

STVZO
Ratgeber